S t a n d p u n k t e

Wehret den Anfängen!

7 Kommentare

Matthias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer AG, in seinem von der ersten bis zur letzten Zeile lesenswerten Text: “Ich möchte nicht in zwei Jahrzehnten von meinen Kindern und Enkeln gefragt werden: Warum habt ihr damals nichts getan? Ihr habt doch sehen können und sehen müssen, was passiert. Und Ihr konntet doch die Lektionen von 1938 in den Geschichtsbüchern nachlesen. Ihr wusstet doch, wohin Appeasement führt.”

… Mit der Todesstrafe wird Homosexualität hochoffiziell übrigens auch im Iran, in Sudan und Jemen, sowie in Mauretanien, Somalia, Niger und Saudi-Arabien belegt. Im Iran sind in den letzten 30 Jahren rund 4000 Männer getötet worden, die angeblich oder tatsächlich homosexuell waren.

Im Jemen darf eine Frau, die verheiratet ist und dennoch mit einem anderen Mann geschlafen hat, gesteinigt werden. Das kann in diesem und in vielen anderen muslimischen Ländern übrigens auch einer Frau passieren, die vergewaltigt wurde, sogar dann, wenn sie eine Zeugin dafür hat. Solange es einen Mann gibt, der das Gegenteil behauptet, also dass sie freiwillig Sex gehabt habe, wird sie verurteilt. Denn eine Männerstimme zählt vor Gericht so viel wie zwei Aussagen von Frauen. …

Im Iran wird eine Frau, die abends mit offenen Haaren und im Minirock ausgeht oder einen Hamburger mit Schweinefleisch isst, quasi in den Zustand der Rechtlosigkeit versetzt. Wenn ihr jemand Gewalt antut, ist sie selbst daran schuld, denn sie hat es die Tat nach offiziellem Rechtsverständnis provoziert. Ein Ehemann, der seine Frau tötet, wird im Sinne der Verteidigung seiner Ehre vom Gesetz in Schutz genommen. Mädchen können mit 13 verheiratet werden (bis vor kurzem sogar mit 9) – nach unseren Maßstäben ist das sexueller Missbrauch von Kindern. Eine Frau, die in Notwehr ihren Vergewaltiger tötet, ist von der Todesstrafe bedroht. …

Auf dem jahrhundertlangen Weg zum Weltkalifat sind den fundamentalistischen Moslems alle Mittel recht, um zuerst Israel, dann Amerika und schließlich den gesamten libertären Westen von innen zu unterminieren und von außen zu zerstören – mit Parallelgesellschaften, Selbstmordattentaten und Atomwaffen. …

Auf unsere unbeholfenen Reaktionen, auf die naiven Angebote des Dialogs, der interkulturellen Verständigung, der westlich geprägten Sehnsucht nach Harmonie und Kompromiss reagieren die Strategen des globalen Kalifats nur mit höhnischem Lachen.

Wie Deutschland, der Westen, wie die Demokratien der Welt sich dieser Herausforderung stellen – selbstbewusst, kämpferisch oder kulturrelativistisch defensiv – das wird die Schicksalsfrage der nächsten 50 Jahre sein. …

Es ist eine Gefahr des in der Freiheits-Falle sitzenden Selbstverständnisses, dass man Toleranz solange absolut setzt, bis sie zur Toleranz gegenüber der Intoleranz wird. Ein folgenschweres Missverständnis: Für die Intoleranz anderer darf es kein Verständnis geben. Nur die Intoleranz der Intoleranz erhält die Freiheit. …

Und die Deutschen? Ich fürchte: Die Deutschen haben aus dem Trauma des Dritten Reiches und des Holocaust leider überwiegend die falsche Lektion gelernt. Das nationalsozialistische Deutschland war eine von einem Diktator geführte Gesellschaft, die auf einer systematisch angelegten Freiheitsberaubug des Individuums basierte. Kollektivistisch, autoritär, ressentimentgeladen, neidgetrieben, rassistisch, nationalistisch, sozialistisch trieb Deutschland auf Vernichtungskrieg und Massenmord zu, ohne dass jemand rechtzeitig einschritt.

Die Lektion dieser Erfahrung hätte sein müssen: Nie wieder Unfreiheit, nie wieder Rassismus, nie wieder antidemokratische Autorität. Und vor allem: Mehr Wehrhaftigkeit der freien Gesellschaften.

Konkret heißt das: Wehret des Anfängen! …

» Matthias Döpfner, WELT ONLINE  (pdf-Druckversion)

Autor: Fremde Federn

Beiträge anderer Autoren

7 thoughts on “Wehret den Anfängen!

  1. @avi, wie stellst du dir das vor. wenn es so laufen würde wie du es willst, dann würde ich nicht diesen blog lesen. ich bin der ansicht, dass man die moslems nur unter der bedingung aufnimmt, das sie sich an unsere sielregel halten. wer das nicht tut, wird zurückgeschickt und soll selbst schauen, wie er damit fertig wird

    • @ foundnoreligion, was sie sagen läuf tauf das gleiche hinaus. wenn sie den Islam genau anschauen ,dann sehen sie : die können nicht nach unseren spielregeln spielen und richtige moslems bleiben. der einzige grund warum das im europa wenig merken, ist ,das wir unsere spielregeln bei den muslems gar nicht durchsetzen ,sondern ihnen massiv entgegenkommen und vieles einfach durchlassen was man nicht durchlassen sollte , nach unseren spielregeln. die muslems , vor allem die imame , denken deshalb sie könnten unsere gesellschaft einfach unterwandern und langsam in ein moslemische umwandeln, und mit dieser einstellung können sie dann viele sachen ertragen und so tun als ob, weil sie sich ja im jiihad befinden , ein übergang. sie hoffen aud die demoskopie , auf viele kinder , und mittlerweile arbeiten sie an der schleichenden islamisierung. das ist alles nicht nach unseren spielregeln spielen. sie haben das auch schon oft historisch so gemacht. wir müssen dem Islam keinerlei spielraum geben, sondern es ihm so ungemütlich wie möglich machen, dann können wir vielleicht ein kleinen prozentsatz der menschen zu unserer kultur hochführen und die anderen werden dann gehen. wies geht zeigen mal wieder die schweizer.

      • ja, du hast recht. nun, ich bin kein moslem. nach langer zeit, der ich dieser ideologie angehört habe, bin ich draufgekommen, dass sie nicht das richtige ist. ich lehne den islam ab, aber als einwandererkind bin ich auch gegen die ausgrenzung aller ausländer.

    • @avi
      Ich bin mir sicher, du meinst es nur gut, aber deine Einstellung ist latent rassistisch.
      Es ist ganz klar, dass sich Neubürger, ob Muslime oder nicht, an gewisse Spielregeln halten müssen. Ein generelles Einwanderungsverbot lehne ich aber absolut ab.

      1. Wir brauchen die Migranten, um unseren Fachkräftemangel zu decken
      2. Viele Muslime werden wegen ihre moderate Einstellung daheim verfolgt, etwa die Baha’i oder die Aleviten. Diese Menschen kommen zu uns, weil sie die freiheitlich demokratische Grundlage unseres Staates schätzen.

      Zahlreiche Organisation, die solch ein Position vertreten, z.B. hier

      http://markhumphrys.com/ips.html#pro.israel

      http://markhumphrys.com/islamic.world.html#muslims.islamofascism

      Willst du die wirklich ausweisen? Die in Europa lebenden Muslime sind zum größten Teil demokratiefähig, siehe diese Studie unter fanzösischen Muslimen:

      http://www.csa-fr.com/dataset/data2006/opi20060823b.htm

      Grüße

  2. der punkt der klar gemacht werden sollte ist, das wir in europa keinen Islam wollen also auch keine Muslims. weil wo muslims sind ist auch Islam.man sollte in europa den Islam einfach verbieten. schliesslich ist nationalsozialismus auch verboten. man muss endlich mal klar sagen das der Islam keine religion ist sondern eine faschistische ideologie im religionsmäntelchen.

  3. wichtiger artikel. vielleicht redet die presse ja mal ab jetzt KLartext wenn es um diese ideologie geht.das wäre sehr wünschenswert, wenn wir unsere freiheit behalten wollen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 94 Followern an