S t a n d p u n k t e

10 Gebote für Fußball und Business

Hinterlasse einen Kommentar

Fußball und das wirkliche Leben haben einiges gemeinsam. Aus der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland lassen sich 10 Gebote ableiten, die gleichermaßen für den Sport wie fürs Geschäftsleben gelten:

1. Das Bewusstsein schafft das Sein.
Nur wenn du vom Erfolg überzeugt bist und dich durch keine Zweifel irritieren lässt, wirst du ihn erzielen können. Der Glaube versetzt Berge. „Wir wollen Weltmeister werden“ war nicht nur Jürgen Klinsmanns Ansage für die Medien. Es war Programm, Mantra und self fulfilling prophecy zugleich. Das ist überaus ansteckend: Am Anfang glaubt es einer, dann eine ganze Mannschaft, dann ein ganzes Land. Dass die Deutschen die WM letztlich nicht gewonnen haben, spielt keine Rolle. Mehr Hype kann man bei einer Heim-WM ohnehin nicht erzeugen.

2. Angriff ist die beste Verteidigung.
Die Herzen schlagen für die Löwen, nicht für die Hasenfüße. Wenn du kämpfst, hast du die Sympathie des Publikums, das hilft dir zu gewinnen. Vor Angst gestorben ist auch tot: Wichtiger als Fehler zu vermeiden ist Stärken zu entwickeln. Dass mit Italien eine der defensiv stärksten Mannschaften den Titel geholt hat, ist kein Widerspruch: In der Verlängerung gegen Deutschland hat die Mannschaft auf vollen Angriff gesetzt. Diese paar Minuten haben letztlich die WM entschieden.

3. Lass sie reden und mache deine Arbeit.
Wenn man Erfolg will, muss man den eigenen Weg finden. Kommentare von außen sind willkommen, lehr- und hilfreich. Entscheidend ist aber, dass man seinen eigenen Weg konsequent beschreitet. Führender Proponent dieses Gebots war Jürgen Klinsmann. Am Ende habe es dann natürlich immer alle gewusst, und die ehemaligen Fallensteller wechseln ins Lager der Schulterklopfer, einschließlich Kaiser „es kann nur Einen geben“ Franz.

4. Konsequenz. Konsequenz. Konsequenz.
Man muss auf sein Ziel fokussiert sein und alles Nebensächliche ausblenden. Nur wenn man sein Leben konsequent auf sein Ziel ausrichtet, kann man Außerordentliches erreichen – siehe Jens Lehmann, der die letzten 2 Jahre praktisch nur für diese WM gelebt hat (ohne zu wissen, ob er überhaupt als No. 1 nominiert wird) und bei der WM gegen Argentinien seine Sternstunde hatte.

5. Arbeit schlägt Talent.
Talent brauchst Du sowieso. Alle sind gut. Im Wettbewerb geht es letztlich nicht darum, wer die besten Haltungsnoten erhält. Es zählt einzig und allein, wer das Spiel gewinnt. Im Zweifelsfall gewinnt derjenige, der am Besten vorbereitet ist und seine Taktik am konsequentesten umsetzt. Aus diesem Grund hat Thomas Muster eine Weltkarriere gemacht und nicht Horst Skoff.

6. Jedes Detail entscheidet.
Unvergesslich ist die Szene, in der sich Jens Lehmann vor dem entscheidenden Elfmeter der Argentinier einen Spickzettel aus dem Stutzen holt, auf dem die bevorzugten Elferstöße der gegnerischen Schützen notiert sind, und dann genau diesen Elfer hält. Wenn es darauf ankommt, kann – und wird – die sorgfältige Vorbereitung den entscheidenden Vorteil verschaffen. Selbst wenn er nur darin besteht, den Gegner zu verunsichern.

7. Einsatz lohnt sich.
Du erreichst nur etwas, wenn du mit vollem Einsatz kämpfst bis zum Schluss. Michael Ballack konnte zwar in der Verlängerung gegen Argentinien wegen seiner Wadenkrämpfe nicht mehr gehen, verwandelte aber trotzdem seinen Elfer mit traumwandlerischer Sicherheit und war bis zum Schlusspfiff eine entscheidende Stütze seiner Mannschaft. Ein anderes Beispiel bot der absolute Siegeswille der Italiener am Beginn der Nachspielzeit gegen Deutschland, er war die Basis für ihren Weltmeistertitel.

8. Teamgeist ist alles.
Mit einem starken Chef gewinnt immer das beste Kollektiv, das am harmonischsten zusammenspielt. Eine gute Mannschaft ist mehr als die Summe ihrer Teile. Der Star von heute erfüllt ohne Allüren seine Aufgaben und gibt als vollendeter Teamplayer alles für sein Team. Dass elf Stars noch keine Mannschaft machen, hat man an Brasilien gesehen.

9. Das Glück gehört dem Tüchtigen.
Ohne Glück geht gar nichts. Nun kann man Glück zwar nicht erzwingen, es folgt aber meistens der Arbeit.

10. Du sollst den Tag nicht vor dem Abend loben.
Verdammen aber auch nicht. Abgerechnet wird am Ende: es gewinnt der mit dem größten Durchhaltevermögen. Wer hätte nach der Vorrunde auf Italien gesetzt?

11. Nothing succeeds like success.
Pfeif auf die 10 Gebote und habe Erfolg. Wenn du Erfolg hast, hast du alles richtig gemacht. Wenn nicht, war alles falsch.

» Artikel drucken (pdf)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s